Ge(h)denken

Gedenkfeier Simmering

Die Berufsschule für Gastgewerbe organisiert seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit der Berufsschule Lebensmittel, Touristik und Zahntechnik (LTZ), der Berufsschule für Einzelhandel und EDV-Kaufleute (EHDV) sowie dem Mauthausenkomitee und dem Verein Niemals Vergessen, Gedenkfeiern für die ehemaligen Mauthausen Nebenlager Simmering und Floridsdorf.  

Am Montag, den 12. April 2018 organisierten wir die Gedenkfeier des ehemaligen KZ-Nebenlagers “Saurer Werke”. Am Vormittag nahmen die SchülerInnen der 1RD an einem Zivilcourage-Workshop des Mauthausen Komitees teil. Die Ergebnisse wurden bei der Gedenkfeier präsentiert. Auch eine Klasse der Berufsschule Scheydgasse war wieder anwesend. 

Zahlreiche Ehrengäste, darunter Vertreter des 11. Wiener Gemeindebezirkes, der Wiener Berufsschulen sowie zahlreiche VertreterInnen der Botschaften und VertreterInnen der Opferverbände nahmen daran teil. Abschluss der Veranstaltung war die gemeinsame Kranzniederlegung beim Gedenkstein, der am ehemaligen Gelände (heute Haidestraße 22 Ecke Oriongasse) steht.

Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung beim Gasthaus “Zur Bast” sowie bei Nationalratsabgeordneten Dr. Harald Troch. 

Zur Gedenkfeier kamen etwa 130 Personen.

Gemeinsame Kranzniederlegung beim Gedenkstein

MKÖ-Workshop 1RD Zivilcourage

 

 

 

 

 

 

_______________________________

 

 

Gedenkfeier Floridsdorf

Die Gedenkfeier in Floridsdorf fand am Donnerstag, 3.5.2018 um 10 Uhr im Bezirksmuseum Floridsdorf statt. An dieser Gedenkfeier nahmen VertreterInnen des Bezirks sowie des Mauthausenkomitees und vom Verein Niemals Vergessen sowie eine Klasse der Berufsschule für Gastgewerbe, eine Klasse der Berufsschule Lebensmittel, Touristik und Zahntechnik, eine Klasse der Berufsschule Einzelhandel und EDV-Kaufleute sowie zwei Klassen der Berufsschule Scheydgasse teil. Im Anschluss fand eine Kranzniederlegung vor dem Bezirksmuseum statt.

 

 

 

 

Gedenkfeier Westbahnhof

Am 4.4.2018 fand eine Gedenkfeier an den ersten Dachautransport vom Wiener Westbahnhof am 1. April 1938 statt. Zweieinhalb Wochen nach dem deutschen Einmarsch und der Machtübernahme der Nazis in Österreich schickte die in Wien etablierte GESTAPO den ersten Transport mit 151 Männern in das KZ Dachau. Diesen folgten weitere 76.000 Menschen. 

Die Berufsschule Gastgewerbe nahm mit der Klasse 1KC unter der Leitung von Dipl.Päd. Evelyn Bauer teil. 

Klasse 1KC mit Stadtschulratpräsident Himmer und Michael Ludwig

 

Gedenkmarsch Förstergasse – Rathaus

11. April 1945. Die Rote Armee ist bereits in Wien. Es gibt zahlreiche Kämpfe gegen die Wehrmacht. Im 20. Bezirk in der Förstergasse 7 entdecken SS-Männer bei einer Kontrolle in einem Luftschutzkeller mehrere Personen, darunter 9 jüdische Menschen. Mittels Fußtritten misshandelt die SS diese. Danach erschießen die SS-Männer die fünf jüdischen Frauen und die vier jüdischen Männer.

Förstergasse 1 Förstergasse 2Zum Gedenken dieser Opfer des Nationalsozialismus nahmen wir am 13.4.2015 mit zwei Klassen an einem Gedenkmarsch von der Förstergasse über mehrere Stationen zum Rathaus teil, wo ÖGB Präsident Erich Foglar die Abschlussrede hielt. Insgesamt waren rund 150 Personen, darunter VertreterInnen der Opferverbände, ZeitzeugInnen sowie zahlreiche Wiener BerufsschülerInnen dabei.

 

Gedenkfeier 31.10.2014 – Floridsdorf “Am Spitz”

April 1945

Der deutsche Wehrmachtsbericht meldet: “Im Raum um Wien konnten die Sowjets Boden gewinnen und trotz zäher Gegenwehr unserer Truppen in die südlichen Vorstädte der Stadt eindringen.“ Wehrmacht, SS und Volkssturm (Anm.: nur noch Vierzehn- bis Sechzehnjährige) haben Eckhäuser in Kampfstellungen umgewandelt. In großen Teilen Wiens gibt es keine Ordnungsmacht. Zehntausende Flüchtlinge irren durch die Stadt. Plünderungen und Gewalttaten nehmen überhand.

Unter der Leitung Carl Szokolls versuchen drei Offiziere, aus dem katholisch-konservativen Lager, Wien als offene Stadt kampflos zu übergeben. Ziel dieser „Operation Radetzky“ war es, größere Zerstörungen zu verhindern. Sie wurden  verraten.

Major Karl Biedermann, Hauptmann Alfred Huth und Oberleutnant Rudolf Raschke wurden verhaftet und am 8. April 1945, zwei Tage vor der Befreiung Wiens, in Floridsdorf- Am Spitz an Laternenpfählen gehenkt.

Im Gedenken dieser Tage wurde am 31. Oktober vor dem Amtshaus Floridsdorf ein Kranz niedergelegt. Der Zeremonie wohnten Bezirksvorsteher Georg Papai und Vertreter des Bezirkes, Bundesministerin a.D. Hilde Hawlicek, GR a.D. Hans Schiel, Dr. Norbert Kastelic, Reg.Rat Prof. Johannes Schwantner und eine Delegation der ARGE – Opferverbände, sowie eine Klasse von Kochlehrlingen der Berufsschule für Gastgewerbe Wien, begleitet durch Dipl.Päd. Evelyn Bauer, bei.

Gedenkfeier Am Spitz 31.10.14

Gedenkfeier Am Spitz 31.10.14

Gedenkfeier Am Spitz 31.10.14

Gedenkfeier Am Spitz 31.10.14

Gedenkfeier Am Spitz 31.10.14

Gedenkfeier Am Spitz 31.10.14